Eisenbahner Sportverein Dresden e.V. - Abteilung KANU - Drachenbootteam Froschcotta
18 | 11 | 2019

One Hour of Power 2019

Am Samstag, den 05.10.19 ging es traditionell nach Saalburg an die Bleilochtalsperre zum legendären Langstreckenrennen. Für uns wohl der wichtigste Wettkampf in diesem Jahr.

Es bestand, nach unseren Erfolgen in den letzten zwei Jahren, immerhin die Möglichkeit den dritten Sieg in Folge einzufahren und somit den heiß umkämpften Wander- Wimpel für immer in unserem Bootshaus zu platzieren. Bislang ist das noch keiner Mannschaft gelungen.

Somit fuhren wir also, hoch motiviert, gut vorbereitet und bei bestem Paddelwetter (Dauerregen) nach Saalburg.

Eins war natürlich sicher, keines der gemeldeten Teams würde uns die Sache leicht machen. Da wir bereits das neunte Mal an diesem Rennen teilnahem, wussten wir dass die Trauben sehr hoch hängen.

Aber weil Geschichten mit ewigem Spannungsbogen nur schön sind wenn sie auch ein 100-prozentiges Happyend versprechen will ich es vorwegnehmen. Knapp daneben ist auch vorbei. Am Ende mussten wir uns mit einem Rückstand von gerade einmal 7 Sekunden den Sportfreunden vom Dragons Club Leipzig geschlagen geben.

Zum Schlössercup, im diesem Frühjahr, konnten wir euch noch knappe 25 Sek. auf einer 10 km Strecke abringen und den Titel ,,sächsischer Langstreckenmeister‘‘ erkämpfen. Nun ist das wohl Geschichte und deshalb an dieser Stelle noch einmal mal unser Glückwunsch zur erfolgreichen Revanche!!!

Am Anfang lief es für uns ganz gut. Wir waren in der ersten Startreihe aufgestellt, unsere Hauptkonkurrenten aus Leipzig und die ,,OSPA Dragons‘‘ dagegen für die zweite Startreihe. Im Nachhinein stellt sich natürlich die Frage ob dies wirklich ein Vorteil für uns war. Immerhin hatte uns das Los einen guten Startplatz in der Außenbahn beschert. Nach einem überraschend schnellen ,,Ready Attention Go‘' ging die Post dann, mit einem leicht verrissenem Start unsererseits, auch schon ab.

Neben uns die ,,Pneumant Dragons‘‘ aus Brandenburg, die einen schönen Start hingelegt haben und uns die Spitze natürlich nicht überlassen wollten. Nach einer zähen, Kraft- und Atemraubenden Anfangsdistanz gelang es uns dann doch vor das Feld zu fahren und es ging motiviert in Richtung der ersten Wende. Unsere Verfolger sind zwar dicht auf, aber aus kraftzehrenden Zweikämpfen konnten wir uns raushalten. Eigentlich genau unser Ding. Das Rennen von vorn bestimmen zu können, darauf hatten wir gehofft.

Bis zur ersten Wende konnten wir noch keinen wesentlichen Vorsprung herausfahren, aber damit war auch nicht zu rechnen. Ab jetzt hieß es: Rhythmus und Gleichschlag optimieren und einen ruhigen Streckenschlag bei möglichst hoher Geschwindigkeit finden. Der Nachteil: Wir sind ab jetzt der Hase und paddeln gegen die Zeit. Keiner von uns weiß wie schnell die zweite Startreihe unterwegs ist.

Unser Steuermann Ronny hat da noch den besten Überblick und er lässt uns immer wieder wissen dass es eine enge Kiste ist. Alle Mannschaften aus der ersten Startreihe sind noch gut an uns dran und die zweite Reihe rückt auf. Also heißt es immer wieder, mehr Druck und mehr Anriss, bei jedem Schlag. Die Strecke zieht sich und auch an der zweiten Wende sind unsere Verfolger noch dicht hinter uns.  

Egal, Langstrecke ist unsere Spezialität, das wollen wir und das können wir! Jeder im Team weiß, hier gibt es nichts umsonst! So halten wir unsere Position auch über die gesamte Distanz von ca. 11km. An der dritten Wende, am Felsen bei Saalburg, wird noch einmal deutlich wie nah unsere Verfolger sind. Wir mobilisieren unsere letzen Reserven und erhöhen auf dem Weg zum Ziel schrittweise die Schlagzahl. Jeder gibt jetzt noch mal alles. Antje hämmert auf die rhythmusgebende Trommel und gemeinsam mit Steuermann Ronny treibt sie uns pflichtversessen an.

Das Ziel ist jetzt in Sicht und es ist erstaunlich was diese Tatsache noch für Kräfte mobilisieren kann. Wellen, Wind, Regen und sich beschwerende Muskeln sind in unseren Köpfen ausgeblendet. Jeder ist voll dabei und gibt alles für die Mannschaft. Die Kraft reicht noch für einen Endspurt, auch wenn es technisch zu diesem Zeitpunkt bestimmt nicht mehr schön anzuschauen ist. Ausgepowert erreichen wir als erste Mannschaft das Ziel, wie sich später herausstellt leider nicht als schnellste.

Schon jetzt ist uns klar, für einen weiteren Sieg wird es nicht gereicht haben. Aber wir sind vorn dabei und wer währen wir denn wenn diese Tatsache nicht für Freude und Zufriedenheit über die erbrachte Leistung sorgen sollte. Wir haben gekämpft, wir haben alles gegeben und mehr war diesmal nicht drin.

Unser Respekt gilt allen teilnehmenden Teams die sich dieser Herausforderung gestellt haben. Besonders denen, die aus der zweiten Startreihe ihren Erfolg Stück für Stück, in kraftzehrenden Überholmanövern errungen haben. Unser Dank geht noch einmal an die Veranstalter, für ein widerholt schönes Drachenbootevent. Danke Uwe, und du brauchst ja jetzt auch noch keinen neuen Wimpel häkeln zu lassen. Den hellen Fleck den dieser an unserer Wand im Bootshaus hinterlässt müssen wir wohl erst einmal hinnehmen.

Persönlich danke ich all meinen Sportfreunden vom ,,betreuten Paddeln‘‘ für diese super Leistung. Es ist immer wieder schön mit euch in einem Boot zu fighten.

Hervorheben möchte ich noch den Einsatz von unserem Junior- Sportler Johann. Er hat sich, schon am Anfang des Rennens, eine schwere Schulterverletzung zugezogen und statt aufzugeben, die volle Strecke für seine Mannschaft durchgehalten. DANKE Johann, wir wünschen dir eine schnelle Genesung - wir brauchen dich für weitere Erfolge.

So, nun waren es wieder mehr Worte als eigentlich geplant, aber anders kann ich so ein tolles Erlebnis auch nicht beschreiben. Viele Grüße an die gesamte Drachenbootgemeinde sendet, der

Torsten vom ,,betreuten Paddeln Frosch Cotta‘‘