Eisenbahner Sportverein Dresden e.V. - Abteilung KANU - Drachenbootteam Froschcotta
14 | 08 | 2022

Beitragsseiten

Die Weiterentwicklung

Ursprünglich nach 1945 in der SG Cotta organisiert, traten die kanubegeisterten Aktiven 1949 in die BSG Reichsbahn über. Viel war zu tun, um das durch den Bombenangriff stark in Mitleidenschaft gezogene Bootshaus und die Boote so herzurichten, daß wieder "auf die Elbe gegangen" werden konnte. Unter diesen bescheidenen Verhältnissen wurde fleißig trainiert. Die Erfolge blieben nicht aus. Bei Kreis-, Bezirks- und DDR-Meisterschaften konnten vordere Plätze belegt werden. Das waren Ergebnisse einer soliden und zielstrebigen Leitungstätigkeit. Deshalb waren auch erfahrene Funktionдre als Organisatoren an der in Hainsberg ausgetragenen Weltmeisterschaft im Kanuslalom eingesetzt. Im Wettbewerb der BSG von Sektion zu Sektion spiegelt sich die gute Leitungstätigkeit und die Aktivität aller Sektionsmitglieder wieder. Allein in den Jahren 1960 bis 1969 wurde stдndig der 1. Platz belegt, in den späteren Jahren vordere Plätze.

Neben den Wettkämpfen auf der Elbe nahmen einige Sportfreunde an Wanderfahrten auf vielen Gewässern unserer Heimat und im Ausland teil. Viele tausend Wanderkilometer wurden "erpaddelt" und damit der "Goldene Wasserwanderwimpel" erworben. Beteiligt waren Lok-Kanuten auch am touristischen Mehrkampf.

Mit wertvoller Unterstützung durch Dienststellen der Deutschen Reichsbahn und durch viele freiwillige Arbeitsstunden der Sektionsmitglieder konnten im Oktober 1985 die Sozialräume im Haltepunkt Dresden-Cotta eingeweiht werden.